Breaking the Silence

Der Titel dieses Blogbeitrags bezieht sich nicht nur auf die Organisation, mit der ich Anfang Mai 2021 in Hebron war. Nein, das Schweigen zu brechen, ist für mich auch wortwörtlich wichtig geworden. Seit ich Ende Mai Palästina verlassen habe, um in Berlin wieder einem neuen Job nachzugehen, lassen mich meine Erlebnisse nicht mehr los. Es... Weiterlesen →

Unternehmungslust

Seitdem die Corona-Fälle in den vergangenen zwei Monaten in Israel immer weniger wurden (in den Palästinensischen Gebieten leider noch nicht), ist nicht nur die Outdoor-Maskenpflicht aufgehoben, endlich kann man auch wieder viel mehr aktiv sein. Was lag da näher, als der Unternehmungslust zu frönen. Ende Februar war ich nordwestlich von Ramallah (in den Palästinensischen Gebieten)... Weiterlesen →

Karfreitag

Das Osterwochenende neigt sich dem Ende. Wir hatten hier jedoch nicht frei, denn wir folgen den palästinensischen Feiertagen und diese sehen muslimische, sowie einige christlich-orthodoxe Feiertage vor. Da ich aber Freitag Wochenende habe, hatte ich Zeit, mich Kollegen anzuschließen und mit der Diocese of Jerusalem den Kreuzweg nachzulaufen - also den Leidensweg Jesus Christus von seiner... Weiterlesen →

Impfstatus

Corona hört einfach nicht auf. Alle hofften auf das neue Jahr, aber es fühlt sich an, wie ein schlechter Traum. Gerade macht das Kunstwort "mütend" die Runde. Und ja, was soll man sagen, besser kann man den Stand der Dinge nicht beschreiben. Alle sind müde, müde von den Beschränkungen, müde vom Maske-tragen, müde vom Alleinsein,... Weiterlesen →

Winter: Sonne, Schnee und Mandelblüte

Es ist Ende Februar und die beiden kältesten Monate sind damit nun nahezu vergangen. Es war im Vergleich zum Vorjahr wirklich mild mit bisher zwei kurzeitigen Ausnahmen Mitte Januar und Mitte Februar. Darüber bin ich ziemlich froh, denn das Heizen per Klimaanlage ist einfach nicht effektiv und effizient. Ich meine, ich muss sie auch bei... Weiterlesen →

Mein Weihnachten in Jerusalem – Teil 2

Heute nun folgt der zweite Teil meiner Weihnachtserlebnisse. Noch am Heilig Abend bei meinem 'Dinner for one' entscheide ich mich am ersten Weihnachtsfeiertag zum Toten Meer zu fahren. Zum einen weil ich leider immer noch nicht da war und zum anderen weil wir nur zwei Tage haben, bis der nächste Lockdown wieder beginnt. Gegen Mittag... Weiterlesen →

Mein Weihnachten in Jerusalem – Teil 1

Seit einer Woche habe ich Urlaub. Ich weiß ja nicht, wie es euch so geht, aber ich habe das wirklich gebraucht. Trotz dessen, dass Arbeiten und Leben wegen Corona und Lockdowns heruntergefahren und eingeschränkt war, das Internet voll von Tipps wie man der Langeweile entgeht (ha ha ha), fühle ich mich ausgelaugt. Mit denen ich... Weiterlesen →

Vorweihnachtszeit

Auch hier in Jerusalem sind die Tage bis heute immer kürzer und die Nächte kälter geworden. Ja genau, wirklich warm ist es nämlich schon seit über sechs Wochen nicht mehr. Tagsüber um die 15 Grad, nachts einstellig. Ohne die heizende Klimaanlage wäre es in der Wohnung mittlerweile zu kalt. Daher versuche ich an sonnigen Wochenenden... Weiterlesen →

Arbeits- und Freizeit in Zeiten von Corona

In den letzten Wochen nach dem offiziellen und doch nur teilweisen Ende des Lockdowns in Israel ist viel passiert. Stück für Stück werde ich davon berichten. Ich beginne mit ein paar Highlights aus meiner Arbeits- und Freizeit.Nachdem ich Ende Oktober endlich wieder meine Nachbarschaft in Ost-Jerusalem nicht nur zum Einkaufen verlassen durfte, bin ich direkt... Weiterlesen →

Sonnenaufgang in Jerusalem

Endlich ist der nun fast vier-wöchige Lockdown gelockert worden. Wir dürfen uns wieder ohne Entfernungsbegrenzung in der Stadt bewegen. Daher bin ich am Samstag Morgen zum nächstgelegenen Aussichtspunkt Richtung Osten gefahren (nur 5 min entfernt), um den Sonnenaufgang anzuschauen. Aussichtspunkt am Ölberg mit Sonnenaufgang über Jordanien Gut 20 Minuten vor dem eigentlich Sonnenaufgang war ich... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website mit WordPress.com
Jetzt starten